Grüne Hochzeit: Warum werden ökologisch inspirierte Hochzeitsfeiern immer beliebter

Grüne Hochzeit - Foto Pixapay
Grüne Hochzeit - Foto Pixapay

Nicht nur Blockhäuser, sondern auch die Grüne Hochzeiten werden immer beliebter.

Viele Paare entscheiden sich bewusst dazu, nachhaltig zu heiraten: Jeder weiß, dass es heute wichtig ist, den "grünen Fußabdruck" beim Konsumieren nicht außer Acht zu lassen und das hört auch bei der Hochzeitsfeier nicht auf. Worauf es bei einer ökologisch inspirierten Hochzeitsfeier ankommt, erklären die folgenden Zeilen. 

Nachhaltig heiraten: Die Grüne Hochzeit

Eine Hochzeit verbindet man in der Regel automatisch mit guter Laune, Sonnenschein, einem strahlenden Brautpaar, viel leckerem Essen, Musik bis spät in die Nacht und gutem Wein. Anschließend geht es gleich in die Flitterwochen an einen möglichst weit entfernten Strand, wo sich die frisch vermählten endlich von dem ganzen Stress der letzten Wochen erholen können. Das klingt zwar toll, aber eine solche Traumhochzeit ist natürlich alles andere als ökologisch verträglich.

Das Thema Ökologie wird für viele Menschen immer wichtiger, denn allmählich wird den meisten bewusst, wie schlecht es tatsächlich um unsere Umwelt steht. Wer sich privat oder sogar beruflich dafür einsetzt, dass es unseren Ökosystemen und unserer Umwelt gut geht, der möchte selbstverständlich auch bei der eigenen Hochzeit die persönlichen Standards einhalten und entscheidet sich deshalb für eine Grüne Hochzeit: Kein unnötiger Müll, der CO2-Ausstoß wird im Auge behalten und auf der Dienstleister-Liste stehen bevorzugt regionale Unternehmen. Das Thema "Greenery" zieht sich dabei ganz klar wie ein roter Faden durch die gesamte Hochzeitsplanung einer nachhaltigen Hochzeit: Von den Einladungs- und Dankeskarten zur Hochzeit über das Essen bis zur Hochzeitsreise werden  sämtliche Punkte unter nachhaltigen Aspekten geplant. 

Grüne Hochzeit feiern: Worauf kommt es an?

Nachhaltige Hochzeiten müssen sich auf den ersten Blick gar nicht unbedingt von anderen Hochzeitsfeiern unterscheiden: Die Braut kann wunderschöne Kleider tragen, ein tolles Fest kann auch unter ökologischen Aspekten geplant werden und auch auf traumhafte Flitterwochen muss das Paar nicht verzichten.

1. Outfit für Braut und Bräutigam

Bei regionalen Labels und in ansässigen Schneidereien kann man sicher gehen, dass die verwendeten Stoffe zu fairen Konditionen hergestellt werden. Die Hochzeitsschuhe sollten vegan bzw. lederfrei sein. Im Handel sind auch hier zahlreiche schöne Modelle erhältlich. 

2. Ökologisches Catering

Die Wahl sollte auf einen Caterer fallen, der die regionale Landwirtschaft fördert. Vegetarische und vegane Menüs sind mittlerweile auch bei vielen Dienstleistern problemlos möglich. Alternativ kann die Feier direkt auf einem Bio-Hof stattfinden oder in einer Location, die sich auf regionale Produkte spezialisiert hat. 

3. Dekoration

Eine natürliche Dekoration steht im Mittelpunkt einer Grünen Hochzeit: Viel Natur und vor allem viele schöne grüne Pflanzen dominieren ganz deutlich die Dekoration der Location und der Tische. Wiederverwertbare Materialien stehen auch hier natürlich im Mittelpunkt.

4. Location

Auch bei der Location wird darauf geachtet, dass kein unnötiger CO2-Ausstoß verursacht wird. Große, hohe Räumlichkeiten, die unter Umständen sogar extra für die Feier noch beheizt werden müssen, werden möglichst gemieden. Dafür wird eine Location gewählt, die ökologische Gesichtspunkte erfüllt: Ein nettes Blockhaus aus Holz oder ein Raum, der sowieso ganzjährig beheizt werden muss bietet sich hierfür ideal an. Auch eine Zeremonie im Freien lässt sich zumindest im Sommer hervorragend organisieren und kann zu etwas ganz Besonderem werden. 

5. Ökologische Flitterwochen

Es ist auch nicht schwer, schöne ökologisch sinnvolle Reisemöglichkeiten für die Flitterwochen zu entdecken. Eine Reise auf die Malediven mag zwar klingen wie ein wahr gewordener Traum, aber unter ökologischen Gesichtspunkten sind solche Flitterwochen natürlich sehr verwerflich. Wer einer Flugreise nicht entgehen kann oder will, sollte zumindest ein nah gelegenes Reiseziel wählen. Deutlich nachhaltiger sind abeZugreisen in europäische Städte. In zahlreichen Städten Deutschlands und Europas können spezielle Bio-Hotels gebucht werden. 

Das Fazit: Was bleibt unter dem Strich zu sagen?

Wer eine Grüne Hochzeit plant, muss nicht zwangsläufig auf eine schöne Feier verzichten. Da die Themen Umweltschutz und Ökologie in der Gesellschaft immer wichtiger werden, stehen dem umweltbewussten Paar zahlreiche Möglichkeiten zur Verfügung, nachhaltig den Bund der Ehe einzugehen, ohne dabei auf den Glamour und den Prunk einer "normalen" Hochzeit verzichten zu müssen. 


Für diesen Gastartikel ist die Autorin  Alina Schneider verantwortlich.



Kommentar schreiben

Kommentare: 0